Egal ob im Job, in der Liebe oder im Alltag - es gibt immer wieder Situationen in denen fühlen wir uns klein und hilflos. Dann wären wir gerne mutiger und selbstbewusster. Dabei entsteht ein geringes Selbstvertrauen oft schon in der Kindheit. Wenn wir uns wenig zutrauen und nicht an uns glauben, dann oft nur weil wir Erfahrungen machen mussten die uns genau das bestätigt haben. Allerhöchste Zeit das zu ändern! Wir zeigen dir die besten Tipps für mehr Selbstvertrauen…

Hör auf dich ständig mit anderen zu vergleichen.
Viele kennen das vielleicht: Man blättert in einer Zeitschrift, entdeckt Models oder bekannte Schauspielerinnen und denkt sofort: „Wow, ich wäre gern so schön, reich, schlank oder selbstbewusst wie sie!“ Das Witzige daran ist, viele prominente Personen sind in Wahrheit sehr unsicher und oft auch unglücklich. Sie sind so sehr auf die Wahrnehmung von anderen fokussiert, dass sie permanent eine Maske aufsetzen und eine Rolle spielen. In vielen Fällen ist ihr Selbstvertrauen einfach nur eine große Illusion. Deshalb, vergleiche dich nicht mit anderen, du weißt nicht wie es ihnen wirklich geht. Außerdem wird es immer jemanden mit mehr oder weniger Fähigkeiten, Reichtum, Schönheit oder Erfolg geben. Wenn du Dich ständig mit anderen vergleichst, führst du einen inneren Kampf, bei dem es immer nur einen Verlierer geben kann, du selbst. Sich ständig mit anderen Menschen zu vergleichen, ist einer der schlimmsten „Glücksräuber“ überhaupt.

Achte auf deine Gedanken.
„Das schaff’ ich sowieso nicht!“, „Ich dumme Kuh, ich Volltrottel!“, „Wie seh’ ich schon wieder aus?“ Jeder von uns hat ab und zu solche Gedanken. Tun wir uns damit etwas Gutes? Wohl kaum. Negative Gedanken lähmen uns, machen uns schwach und ziehen uns in den Keller. Oftmals lassen sie uns gar nicht mehr los und je mehr wir versuchen sie einfach wegzuschieben oder zu verdrängen, desto präsenter werden sie. Mache einen Deal mit dir selbst und verzichte in den nächsten Tagen auf kritische, nörgelnde und negative Sprache - gedanklich wie auch verbal. Das was wir sprechen und denken hat einen großen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen!

Kenne und nutze deine Stärken.
Jeder Mensch zeichnet sich durch bestimmte Stärken und Schwächen aus. Doch anstatt unsere Talente und Potentiale zu leben, konzentrieren wir uns viel zu auf das was wir NICHT können. Dass sollten wir schnell ändern. Schreibe all deine positiven Eigenschaften auf einen Zettel. Wenn dir wirklich nichts einfällt, bitte deine Freunde oder Familie um Hilfe. Was schätzen sie besonders an dir? Was hast du schon alles erreicht? Welche Probleme hast du bereist gelöst? Welche Hindernisse überwunden und welche Krisen gemeistert? Beachte dabei bestimmte Eigenschaften, Fähigkeiten und Kenntnisse, die dich von anderen tatsächlich unterscheiden. Suche nach Eigenschaften, die dich liebenswert machen. Das können nicht nur innere, sondern auch äußere Besonderheiten sein. Finde deine Stärken, nutze sie und halte dich daran fest!

Akzeptiere dich so wie du bist.
Nur wer sich selbst annehmen kann und zu sich selbst steht, kann Selbstbewusstsein aufbauen. Doch genau das scheint für viele Menschen unglaublich schwer zu sein. Wir finden unseren Po zu dick, den Busen zu klein, die Nase zu groß und die Haare zu dünn. Wir kritisieren uns ständig und finden bei jedem Blick in den Spiegel erneut etwas das uns stört. Traurig, denn niemand ist perfekt und manchmal sind es doch gerade unsere Makel die uns einzigartig machen.

Sei dankbar.
Egal wie unbefriedigend deine aktuelle Situation ist, es gibt immer etwas wofür man dankbar sein kann: Familie, Freunde, Gesundheit, ein Dach über dem Kopf, ein schöner Sonnenaufgang am Morgen oder ein herrliches Mittagessen. Je mehr positive Gedanken du hast, desto mehr positive Beispiele wird dein Gehirn entdecken, welche dann förmlich in dein Leben gezogen werden.

Trau dich „Nein“ zu sagen.
Selbstbewusstsein, heißt auch, zu wissen, was gut für dich selbst ist und was nicht. Wenn du auf auf deine innere Stimme hörst, merkst du ganz genau wenn dir etwas nicht gut tut oder dich eine Arbeit überfordert. Personen mit geringem Selbstbewusstsein werden gern zum „Opfer“ - beruflich oder privat - und fühlen sich danach oft ausgenutzt. Auch du musst es nicht allen rechtmachen, wenn du das eigentlich gar nicht willst. Ein klares „Nein“ kann dein Selbstbewusstsein definitiv steigern, sofern es auch angebracht ist.

Denke positiv!
Neigst du dazu, negativ an Dinge heran zu gehen und lieber nicht zu viel zu erwarten? Wer vom Schlimmsten ausgeht, kann auch nicht enttäuscht werden, richtig? Falsch! Dein Leben ist das, was du daraus machst. Deine Herangehensweise an Dinge verändert die Dinge selbst. Und wenn deine derzeitige Lage alles andere als angenehm sein sollte: Nach jedem Tief folgt ein Hoch. Darauf ist Verlass!