WomensBest_DailyNews

Wir zeigen dir, wie man schnell regeneriert und den Muskeln beim Wachsen hilft.

 

Dein Workout war einfach großartig, doch spätestens am zweiten Tag kommt dann die Quittung: Muskelkater - und was für einer! Zugegeben, ein bisschen darf es schon brennen, doch wenn’s richtig wehtut, dann helfen nur diese Tipps.

 

DIY Anti-Muskelkater-Creme

Einfach etwas Kokosöl erwärmen und ein paar Tropfen Pfefferminz- oder Eukalyptusöl hinzufügen. Dann die betroffenen Muskelpartien damit massieren. Pfefferminzöl ist ein natürliches Muskelrelaxans und hilft bei Schmerzen. Eukalyptus verbessert die Durchblutung und hilft dadurch bei der Regeneration des Muskelgewebes.

 

Dehnen immer NACH dem Training

Leichtes Stretching entspannt, sorgt für mehr Beweglichkeit und wirkt einer Verkürzung der Muskeln entgegen. Aber: Vor dem Training verringert starkes Dehnen die Leistungsfähigkeit und Schutzfunktion der Muskulatur. Daher immer erst nach dem Training dehnen. Zum Aufwärmen lieber auf lockere Sprünge oder langsames Einlaufen setzen.

 

Wärme stillt die Schmerzen

Das beste Sofort-Mittel gegen Muskel-Schmerzen ist Wärme. Sie fördert die Durchblutung und mehr Blut im Muskelgewebe lässt die Entzündungen schneller heilen. Am Besten ab in die Sauna oder ein warmes Bad nehmen. Auch gut: warme Kompressen.

 

Epsom Salz

Bittersalz ist ein altbekanntes Heilmittel bei Muskelkater, löst Schlackern im Körper und verbessert die Nährstoffzirkulation zum Muskel. Einfach eine halbe Tasse Bittersalz/Epsomsalz in die volle Wanne geben und mind. 20 Minuten darin baden. Dadurch werden die Muskelschmerzen in kürzester Zeit gelindert.

 

Aktive Erholung

Zwar sollten wir die schmerzenden Muskelpartien schonen, doch ein leichtes Ausdauertraining, wie Walken, Wandern oder entspanntes Schwimmen, kann den Erholungsprozess sogar fördern und den Muskelkater lindern. Denn leichte Bewegung fördert die Durchblutung. Deswegen nach einem langen Lauf immer auslaufen.

 

Faszienrolle

Muskelkater entsteht durch eine Überstrapazierung des muskulären Gewebes. Mit der Blackroll/Faszienrolle wird das Bindegewebe des Körpers, gelockert, indem Verklebungen der Faszien (welche durch intensives Training entstehen können) behoben werden.

 

Richtig essen

Mit der richtigen Ernährung können wir unseren Muskeln beim Regenerieren helfen, indem wir genügend Eiweiße, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe zu uns nehmen und vor allem ausreichend (!!) viel trinken. Vor allem Protein spielt eine große Rolle bei der Regeneration, die den Muskelkater letztendlich ja beseitigt. Gewebe muss schließlich wiederhergestellt werden und das geht nur mit Aminosäuren, den Baustoffen unseres Körpers. Bei Muskelproblemen oder Krämpfen hilft Magnesium und viel Wasser.

 

Kirschsaft trinken

Kirschen oder purer Kirschsaft sind nicht nur super-lecker, sondern helfen direkt nach dem Training auch gegen Muskelkater. Für diesen positiven Effekt sorgen die darin enthaltenen Antioxidantien.

 

Genug schlafen

Bei Muskelkater verlangt unser Körper nach Ruhe - und die sollten wir ihm auch geben. Sieben bis acht Stunden Schlaf sind optimal. Ruhepausen sind deshalb ein so wichtiges Mittel gegen Muskelkater, weil unsere Muskeln währenddessen wachsen. Die Regeneration ist ein wichtiger Faktor beim Muskelaufbau.