WomensBest_DailyNews

Keine Sorge, du musst dich nicht den ganzen Sommer über in langen Hosen verstecken. Wir haben ein Anti-Orangenhaut-Programm entwickelt, damit schnell wieder alles glatt läuft!

 

Gerade jetzt im Sommer ist Cellulite das Letzte was man im Spiegel sehen möchte. Jedoch sind tatsächlich mehr als 80% aller Frauen weltweit davon betroffen. Medizinisch gesehen entsteht die Cellulite durch eine strukturelle Veränderung das weiblichen Bindegewebes. Das heißt, dass das Fettgewebe der Unterhaut nach oben drückt und somit in höhere Hautschichten vordringt. Glücklicherweise kann man so einiges dagegen tun…

 

Die richtige Ernährung

Studien haben gezeigt, dass Cellulite vermehrt bei Frauen auftritt, deren Körper übersäuert ist. Im Gegenzug dazu kann die Orangenhaut jedoch auch durch vitaminreiche und basisch wirkende Lebensmittel eingedämmt werden. Versuche deshalb den Anteil frischer Lebensmittel (hauptsächlich Gemüse) in deiner Ernährung deutlich zu erhöhen. Vitamin-C-reiche Obst- und Gemüsesorten helfen besonders gut gegen Cellulite, denn sie entgiften und kurbeln den Fettstoffwechsel an. Achte auch auf genügend Proteine, gesunde Fette und Vollkornprodukte.

 

Diese Lebensmittel vermeiden

Zuviel Fett, Zucker und Salz fördern die Einlagerung von Fett bzw. Wasser in der Haut - der optimale Nährboden für unschöne Dellen. Verzichte also auf raffinierten Zucker, Weißmehl, sehr salzige Lebensmittel, Fertiggerichte und Fast Food. Auch Koffein steht im Verdacht Cellulite zu verschlimmern, da dem Körper Flüssigkeit entzogen wird und es zu einer Übersäuerung kommt. Daher solltest du den Konsum von Kaffee und Energy Drinks deutlich reduzieren. Auch Zigaretten und Alkohol sind tabu, da sie die Einlagerung von Giftstoffen begünstigen und das Bindegewebe schädigen.

 

Wechselduschen & Trockenbürsten

Wechselduschen sind seit Jahren ein altbewährtes Mittel gegen Cellulite. Der Wechsel zwischen kaltem und warmem Wasser fördert die Durchblutung und kurbelt den Stoffwechsel and. Dabei werden die Problemzonen zuerst mit warmen Wasser abgeduscht und danach etwa 1-2 Minuten mit kaltem Wasser. Den Vorgang immer mit kaltem Wasser beenden. Trockenbürsten ist ebenfalls eine sehr wirksame Methode im Kampf gegen Cellulite. Dabei werden die Problemzonen in trockenem Zustand mit einer Spezialbürste bearbeitet. Die Stimulierung des Lymphatischen Systems, welches sich direkt unter deiner Haut befindet, wird dadurch angeregt, Schlacken werden abtransportiert, die Haut wird stärker durchblutet.

Wichtig ist, dass sowohl die Haut, als auch die Bürste trocken sind. Gebürstet wird mit einzelnen langen Strichen in Richtung Herz, also kein festes Hin- und Hergeschrubbe, das irritiert die Haut nur. Ein sanfter Druck reicht. Am Besten dreimal die Woche vor dem Duschen durchführen.

 

Mehr Wasser trinken

Im Kampf gegen Cellulite ist viel trinken neben einer gesunden Ernährung besonders wichtig. Zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßter Tee sollten es schon sein. Durch die hohe Flüssigkeitsaufnahme werden Schlacken und Giftstoffe aus dem Körper geschwemmt. Die Haut wirkt dadurch praller. Fruchtsäfte oder Softdrinks sind aufgrund ihres hohen Zuckergehalts nicht zu empfehlen.

 

Cardio-Training

Der effektivste Helfer im Kampf gegen Cellulite ist ganz klar: Sport! Die Dellen an Schenkeln, Bauch und Po, sind häufig auf vergrößerte Fettzellen zurückzuführen. Deshalb muss Fett verbrannt und gleichzeitig Muskulatur aufgebaut werden. Einer Kombination aus Kraft- und Ausdauersport ist deshalb ideal um Orangehaut verschwinden zu lassen. Joggen, Walken, Fahrradfahren, Schwimmen, Zumba, Aerobic sind besonders effektive Cellulite-Killer und sollten mind. drei Mal die Woche durchgeführt werden.

 

Krafttraining

Durch fehlende Bewegung erschlaffen die Muskeln und somit auch das Gewebe. Außerdem sinkt die Durchblutung, was wiederum Auswirkungen auf den Stoffwechsel hat. Krafttraining baut Muskeln auf und strafft das Bindegewebe. Um schnelle und vor allem sichtbare Erfolge zu erzielen, sollte das Krafttraining drei mal die Woche durchgeführt werden. Hier findest du die besten und wirkungsvollsten Übungen gegen Cellulite an Oberschenkeln, Beinen und Po:

 

Grätsch-Kniebeugen:

Startposition: Finde eine etwa 25 cm hohe, 30 cm breite Plattform und stelle dich darauf.
–    Spring nach oben und lande mit beiden Beinen auf dem Boden.
–    Gehe in die Hocke.
–    Spring nach oben und lande auf der Plattform.
–    Wiederhole diese Übung so oft, wie es auf deinem Workout-Plan angegeben ist.

Sumo-Sprungkniebeugen:

Startposition: Stehend, mit beiden Füßen weiter als schulterbreit platziert, die Zehen zeigen leicht nach außen. Während der gesamten Übung den Kopf und den Rücken gerade halten.
–    Senke deinen Oberkörper, indem du die Knie und Hüfte beugst. Halte deine Hände dabei vor deinem Körper.
–    Führe die Bewegung weiter aus, bis der Winkel zwischen deinem Oberschenkel und deiner Wade etwas weniger als 90 Grad beträgt. Jetzt sollten deine Hände den Boden berühren.
–    Springe so hoch du kannst und lande in der Startposition.
–    Wiederhole diesen Bewegungsablauf so oft, wie es auf deinem Workout-Plan angegeben ist.

Langhantel-Kniebeugen:

Ausgangsposition: Die Hantel auf der Haltevorrichtung kurz unter Schulterhöhe ablegen. Sobald du die richtige Höhe ausgewählt hast, kannst du unter die Hantel treten und sie richtig auf deinem Rücken platzieren. Entferne dich anschließend von der Haltevorrichtung und stell dich aufrecht hin, die Beine in etwa schulterbreit voneinander entfernt und mit den Zehen leicht nach außen zeigend. Schau geradeaus und achte darauf, dass dein Rücken gerade bleibt.
–    Lass deine Knie auf keinen Fall über deine Zehen hinausstehen und lass deine Fersen am Boden.
–    Beginne damit deine Knie und Hüfte leicht zu beugen. Gehe noch weiter nach unten bis der Winkel zwischen Oberschenkel und Wade weniger als 90 Grad beträgt.
–    Wiederhole diese Übung so oft, wie es auf deinem Workout-Plan angegeben ist.

Langhantel-Treppensteigen:

Ausgangsposition: Platziere eine Langhantel auf der Rückseite deiner Schultern. Nimm eine aufrechte Position ein - hinter einer flachen Bank oder einem anderen Gegenstand, der nicht zu hoch ist um drauf zusteigen.
–    Stelle deinen linken Fuß auf die flache Bank und lass deinen rechten Fuß langsam folgen um ihn neben dem linken Fuß abzusetzen.
–    Steige mit dem rechten Fuß nach unten und stell anschließend den linken Fuß neben den rechten Fuß (Ausgangsposition).
–    Wiederhole diese Übung so oft, wie es auf deinem Workout-Plan angegeben ist.

Kniebeugen:

Startposition: Stehend mit den Füßen schulterbreit voneinander entfernt, die Füße zeigen leicht nach außen. Die Arme nach vorne ausstrecken. Während der gesamten Übung den Kopf und den Rücken gerade halten.
–    Senke deinen Unterkörper ab, indem du deine Knie und Hüfte beugst.
–    Führe die Bewegung weiter aus, bis der Winkel zwischen deinem Oberschenkel und deiner Wade etwas weniger als 90 Grad beträgt.
–    Drücke dich mithilfe deines Quadrizeps vom Boden weg um wieder in die Ausgangsposition zu gelangen.
–    Wiederhole diesen Bewegungsablauf so oft, wie es auf deinem Workout-Plan vorgesehen ist.

Rückwärts-Kick:

Startposition: Vierfüßlerstand auf dem Boden oder auf einer Gymnastikmatte. Die Arme sind dabei ausgestreckt und schulterbreit voneinander entfernt, im rechten Winkel zu deinem Oberkörper. Während der gesamten Übung sollten die Rückseite des Oberschenkels und die Wade in einem 90-Grad-Winkel zueinander stehen.
–    Führe die Bewegung aus, indem du dein Bein anhebst bis die Rückseite des Oberschenkels eine Linie mit deinem Rücken bildet. (Versuche diese Position einige Sekunden zu halten.)
–    Kehre zur Startposition zurück und wiederhole die Bewegung nun mit dem anderen Bein.
–    Wiederhole die Übung so oft, wie es auf deinem Workout-Plan angegeben ist.

WomensBest_DailyNews WomensBest_DailyNews WomensBest_DailyNews

Ausfallschritt mit Kurzhanteln:

Ausgangsposition: Stelle dich hüftbreit hin, mit aufrechtem Körper und nimm jeweils eine Hantel in die Hand.
–    Setze dann ein Bein mit einem großen Schritt nach vorne. Der Schritt sollte weit genug sein, so dass der Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel 90° beträgt.
–    Wichtig: Das Knie sollte nie über deine Zehenspitzen hinausgehen.
–    Wenn du den tiefsten Punkt erreicht hast, drückst dich wieder hoch in die Starposition.
–    Nun wiederholst du die Übung mit dem anderen Bein.

Adduktor (Innenschenkel):

Ausgangsposition: Nimm auf dem Trainingsgerät Platz und wähle Gewichte aus, die angenehm für dich sind. Lege deine Beine auf die Beinpolster, halte den Griff fest und nimm eine aufrechte Sitzposition ein.
–    Drücke langsam mit deinen Beinen gegen das Gewicht um die Beine zu schließen. (Vergiss nicht richtig zu atmen.)
–    Die Spannung eine Sekunde lang halten und dann die Beine langsam zurück in die Ausgangsposition bewegen.
–    Wiederhole diese Übung so oft, wie es auf deinem Workout-Plan vorgesehen ist.

Beincurls:

Ausgangsposition: Pass das Trainingsgerät auf deine Körpergröße an und setz dich oder leg dich hin, je nachdem welches Gerät du verwendest.
–    Zieh mit deinen Knöcheln das Polster des Geräts bis zu deinem Gesäß. Während der Bewegung ausatmen.
–    Jetzt das Polster zurück in die Ausgangslage bringen und einatmen.
–    Die Übung so oft wiederholen, wie es dein Workout-Plan verlangt.

WomensBest_DailyNews WomensBest_DailyNews WomensBest_DailyNews

Beinstrecker:

Ausgangsposition: Setz dich auf das Gerät und passe es an deine Beine an. Die Beinaufnahme sollte genau zwischen Schienbein und Fuß liegen.
–    Jetzt werden die Beine langsam und kontrolliert gestreckt. (Bei dieser Bewegung ausatmen) Am höchste Punkt sollte die Spannung kurz gehalten werden.
–    Anschließend werden die Unterschenkel wieder langsam gesenkt. Das Bein darf aber nie komplett gestreckt werden um das Knie nicht zu verletzen.

WomensBest_DailyNews WomensBest_DailyNews WomensBest_DailyNews

Abduktor (äußerer Oberschenkel):

Ausgangsposition: Nimm auf der Maschine Platz und wähle Gewichte aus, mit denen du dich wohlfühlst. Leg deine Beine auf die Beinpolster, halte den Griff fest und setz dich gerade hin.
–    Drück langsam mit deinen Beinen gegen das Gewicht um sie auseinanderzudrücken. (Vergiss nicht richtig zu atmen.)
–    Halte die Spannung für eine Sekunde und bring deine Beine langsam zurück in die Ausgangsposition.
–    Wiederhole diese Übung so oft, wie es dein Workout-Plan vorgibt.