WomensBest_DailyNews

Zucker, Chips und Weißbrot machen dick - das weiß mittlerweile jedes Kind. Doch auch diese vermeintlich „gesunden“ Lebensmittel solltest du dringend meiden, wenn du abnehmen willst…

 

Fruchtsaft und Fruchtsmoothies

Vitaminbombe oder doch eher Zuckerbombe? Wer denkt Fruchtsaft aus der Packung (auch 100% Saft ohne Zucker) sei gesund, den müssen wir leider enttäuschen. Tatsächlich haben viele Fruchtsäfte oft genau so viel Zucker wie Cola und Limonade. Eine herkömmliche Orange hat zum Beispiel etwa 40 Kalorien. Ein ganz gewöhnliches Glas Orangensaft enthält schon 120 Kalorien – das ist dreimal so viel. Darüber hinaus enthält Saft fast keine Ballaststoffe, was dazu führt, dass der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt und Fett gespeichert wird. Das gilt leider auch für selbstgemachte Smoothies welche nur aus Früchten bestehen. Besser also mit Gemüse und gesunden Proteinen kombinieren oder die ganze Frucht essen.

 

Nüsse und Studentenfutter

Nüsse enthalten viele gesunde Fette und wichtige Mineralien, doch sollten immer in Maßen genossen werden. Denn nur eine Packung Nüsse (100g) enthält bereits 600 Kalorien. Das ist eine Menge! Wenn du also abnehmen willst, iss nicht mehr als eine Handvoll pro Tag. Ebenfalls solltest du zu rohen Nüssen und nicht zu den gerösteten und gesalzenen Varianten greifen. Auch Trockenfrüchte wie Rosinen enthalten sehr viel Zucker und sollte nur in Maßen genossen werden.

 

Snacks aus reinen Kohlenhydraten

Ein paar Reiswaffeln, Knäckebrot, ein Müsliriegel oder eine Banane sind für viele ein gesunder Snack für zwischendurch. Doch der Schein trügt. Denn werden pure Kohlenhydrate, ohne gesunde Fette oder Proteine gegessen, werden diese vom Körper sofort in Zucker umgewandelt. Der Insulinspiegel steigt rasant nach oben, Fett wird eingelagert. Besser also die Reiswaffel mit Cottage-Cheese oder Avocado kombinieren, so steigt der Insulinspiegel weniger schnell und man bleibt länger satt.

 

Light- und Diätprodukte

Wer abnehmen will sollte nicht auf Diätprodukte hereinfallen. Da sie immer weniger Zucker oder Fett als herkömmliche Lebensmittel enthalten, wird bei zuckerfreien Produkten Süßstoff und bei fettarmen Lebensmitteln oft Zucker hinzugefügt. Süßstoff bringt den Blutzuckerspiegel durcheinander und lügt dem Körper vor er würde Zucker bekommen. Die Folge: Heißhunger! Diät-Produkte sättigen weniger gut und es wird automatisch mehr zu sich genommen. Außerdem begünstigen Süßstoffe die Fettspeicherung und können sogar zu Diabetes führen. Besser also richtige Lebensmittel essen und auf Produkte aus dem Chemie-Labor verzichten.

 

Alkohol

Ein Gramm reiner Alkohol enthält 7 kcal. Das sind fast doppelt so viele, wie in einem Gramm Zucker stecken (4 kcal). Bier, Wein und besonders Cocktails sind nicht nur flüssige Kalorienbomben, Alkohol regt auch den Appetit an. Hinzu kommt, dass Alkohol im Blut die Fettverbrennung blockiert. Er kann die lästigen Polster also geradezu konservieren. Das Schlimme beim Alkoholkonsum ist aber nicht nur die aufgenommene Kalorienmenge: Alkohol geht rasant schnell ins Blut und stimuliert sofort die Insulinausschüttung. Das verursacht Heißhunger und du schaufelst völlig unnötig Chips, Nüsse und Cracker in dich hinein. Der hohe Insulinspiegel verhindert außerdem gleichzeitig den Fettabbau.